Konzepte für Hochvolt-Verkabelung nach VDA-Standard

Der mobile Markt wandelt sich zurzeit gravierend. Vor allem im Nutzfahrzeugsektor werden heute abseits großer Produktionen Fahrzeuge mit Elektroantrieb entwickelt und bestehende Fahrzeuglinien – wenn möglich – umgerüstet.

Verbunden wird der Antrieb der Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Hochvolt-Leitungen und Hochvolt-Verbindungstechniken. Die Verbindungstechniken müssen auf hohe Stromstärken ausgelegt und zugleich einfach zu handhaben sein. Die Systeme sind komplex und Anforderungen an die Zuverlässigkeit der einzelnen Komponenten und deren Schnittstellen sind hoch. Die einzelnen Produktanforderungen an Hochvolt-Steckverbinder sind in LV215-1 und LV215-2 festgelegt. 

Low Volume High Mix

in-Tec Bensheim fertigt Verbindungstechniken nach VDA-Standard und bietet vor allem für kleine Auflagen individuelle Lösungen. Steckverbindungen, die heute noch nicht am Markt verfügbar sind, entwickelt in-Tec Bensheim in Kooperation mit dem Kunden. Verbindungen bis zu 95 mm² sind möglich. Auch bei der Verarbeitung von Hybridleitungen steht in-Tec Bensheim als versierter Partner zur Seite. Unternehmen profitieren von umfangreichen Beratungsleistungen zur Auswahl der Komponenten, vom fundierten Fachwissen und von der langjährigen Expertise.

Ist ein Prototyp zur Serienreife gebracht, übernimmt in-Tec Bensheim auch die serienmäßige Fertigung. Low Volume High Mix – mit dem Service aus einer Hand. So können Kunden sicher sein, dass die Qualität ihrer Verbindungstechnik gleichbleibend hoch ist.

in-Tec Bensheim verbindet Sie mit der Zukunft elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge und schafft für Sie individuelle Anschlusslösungen.

Sicherheit

Die Produktion von Hochvolt-Steckverbindungen unterliegt spezifischen Werksnormen. Die Abdichtung zwischen Steckverbindung und Leitung beispielsweise ist eine Herausforderung, die ein hohes Maß an Erfahrung benötigt. Stecksysteme sind hohen thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt, sie müssen temperatur-, wetter- und alterungsbeständig sein. Aufgrund der getakteten hohen Spannung im Hybrid- oder Elektro­fahrzeug haben elektromagnetische Schirmeigenschaften des Kabelsatzes mit seinen Hochvoltleitungen und -steckverbindungen eine besondere Bedeutung. Elektromagnetische Abschirmeigenschaften müssen bei hoher Genauigkeit nachweislich messbar und die Messergebnisse reproduzierbar sein. 

Equipment

Für die Entwicklung, Produktion und Überwachung bedarf es eines entsprechenden Equipments. in-Tec Bensheim verfügt über eine Exzenterpresse mit einer Druckleistung von 20 Tonnen, mit der Kabelquerschnitte bis zu 95 mm² verpresst werden können. Mit einem vollautomatischen Hochvolt-Test­system bis 2.650 V AC, mit Vier-Pol-Niederohmmessung, werden Übergangswiderstände gemessen. Für die Entwicklung von Prototypen steht ein Einzelprüfplatz bis 6 KV AC zur Verfügung. Je nach Anforderungen an die Verbindungstechnik kommen außerdem bei manuellen Prozessen unterschiedliche Handhy­draulikwerkzeuge zum Einsatz.

Qualität

Mit Advanced Product Quality Planning plant in-Tec Bensheim die Qualität der Verbindungstechnik für Elektromobilität voraus. Durch Fehlermeldungseinflussanalysen sowie die Bewertung von Prozessen und Bauteilen können mögliche Schwächen sofort erkannt und beseitigt werden. Im Rahmen von Prozess­audits, durchgeführt zum Beispiel von TE Connectivity, werden die Prozessfähigkeit und damit die Qualität sichergestellt.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Fachkundige Beratung und Komplettkonzeption der Hochvolt-Verkabelung
  • Serienreife Produktion von Verkabelungssystemen auch für raue Anwendungsgebiete
  • Produktion nach VDA-Richtlinien und LV215-1 und LV215-2
  • Musterlieferungen in kurzer Zeit
  • Schnelle Reaktionszeiten
  • Verarbeitung von Kabeln der Marken Huber + Suhner, Coroplast, LEONI oder anderen Fabrikaten nach Ihren Vorgaben bis zu Querschnitten von 95 mm² und einer Temperaturbeständigkeit bis 180° C
  • Verarbeitung von HV-Steckern mit Schutzart IP67 / IP6k9k, für einen Temperaturbereich von -40° C bis zu 140° C und für Ströme bis 750 A  / 1.000 V in unterschiedlichen Ausführungen
  • Dokumentationspläne der Verkabelungskonzeption für Folgeaufträge
  • Materialbeschaffung und Bevorratung

Unser Portfolio für Ihren Anschluss

In-Tec Bensheim plant, dokumentiert und produziert Ihre Steckverbindungen. Verarbeitet werden können Kabelquerschnitte bis zu 95 mm². Stecker, die wir für Ihre Komponenten verwenden, sind beispielsweise: 
HVA 280

HVA 280

2- und 3-polig; bis zu 36 A und 850 V; -40° C bis zu 140° C; 360° geschirmt; 4 mm² bis 6 mm²; Schutzart: IP67 / IP6k9k

HVA 630

HVA 630

2- und 5-polig; bis zu 36 A und 850 V; -40° C bis zu 140°; C 360° geschirmt; 4 mm² bis 6 mm²; Schutzart: IP67 / IP6k9k

HVP 800

HVP 800

Ausführung: 90° und 180° 2- und 3-polig; bis zu 250 A und 1000 V; -40° C bis zu 140° C; 360° geschirmt; 16 mm² bis 50 mm²; Schutzart: IP67 / IP6k9k

IPT

IPT

1-,2- und 3-polig; bis zu 250 A und 850 V; -40° C bis zu 140° C; 360° geschirmt; 16 mm² bis 50 mm²; Schutzart: IP67 / IP6k9k

HVP 1100

HVP 1100

Ausführung: 90°
1-polig; bis zu 320 A und 750 VDC; -40° C bis zu 125° C; 360° geschirmt; 35 mm² bis 95 mm²; Schutzart: IP67 / IP6k9k

Vordenker für ihre Lösungen

Walter Müller Walter Müller

Fundiertes Know-how und langjährige Expertise bilden die essenzielle Basis für die Entwicklung und Produktion von Hochvolt-Steckverbindungen. Kopf des Entwicklungsteams bei in-Tec Bensheim ist Walter Müller. Mit seiner über 20-jährigen Erfahrung in der Kabelkonfektionsbranche in unterschiedlichen Branchengruppen wie Automotive, Industrie und Medizin begleitet er die Projekte bei in-Tec Bensheim. Bei TE Connectivity spezialisierte er sich auf die Verkabelung von Hochvolt-Systemen.

Walter Müller denkt Lösungen für die Hochvolt-Verbindungstechnik Ihres Fahrzeugs vor und ermittelt die richtigen Komponenten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit ihm und schildern Sie ihm Ihr Vorhaben – er führt Ihren Plan zum Ziel.